Das zweite transnationale Projekttreffen von YoungCare: Förderung der Unterstützung für informelle Pflegepersonen und jüngere pflegebedürftige Personen

YoungCare entwickelt Strategien zur Unterstützung informeller Pflegekräfte und jüngerer pflegebedürftiger Menschen und diskutierte wichtige Inhalte und Aufgaben auf dem zweiten transnationalen Projekttreffen am 16. Oktober.

YoungCare entwickelt Strategien zur Unterstützung informeller Pflegekräfte und jüngerer pflegebedürftiger Menschen und diskutierte wichtige Inhalte und Aufgaben auf dem zweiten transnationalen Projekttreffen am 16. Oktober.

Dieses Treffen befasste sich eingehend mit verschiedenen entscheidenden Aspekten des Projekts mit dem Ziel, eine positive Entwicklung zu bewirken. Die nationalen Berichte dienten als Grundlage für das Kompendium, das auf dem Treffen kurz vorgestellt wurde und im Laufe des Oktobers von allen Partner*innen einer Peer Review unterzogen wird. Das Kompendium konzentriert sich in erster Linie auf Werte, Erwartungen und praktische Lösungen und legt damit den Schwerpunkt auf Praxisnähe. Es dient als Ressource, die informellen Pflegekräften dabei helfen soll, sich in ihrer Rolle besser zurechtzufinden und Lösungen für jüngere pflegebedürftige Menschen zu finden.

Darüber hinaus wurde eine potenzielle Struktur für den Lehrplan und die E-Learning-Plattform, die im Rahmen des Projekts entwickelt werden sollen, vorgestellt und diskutiert. Das Projekt ist derzeit dabei, E-Learning-Ressourcen zu erstellen, die in erster Linie auf informelle Pflegekräfte zugeschnitten sind und ihnen das Wissen und die Fähigkeiten vermitteln, die sie benötigen, um ihre Rolle effektiv zu bewältigen, ihre Widerstandsfähigkeit zu stärken und praktische Lösungen anzubieten.

Das Treffen umfasste auch ein Update zu den Bemühungen das Projekts einem breiterem Publikum bekannt zu machen.

An der Realisierung des Projektes arbeiten folgende Partner, die von ISIS Sozialforschung (Deutschland) koordiniert werden, darunter SHINE 2Europe (Portugal), Der Paritätische (Deutschland), AFEdemy, Akademie für altersfreundliche Umgebungen (Niederlande), CADIAI (Italien) und Vytauto Didžiojo universitetas (Litauen), mit.

Scroll to Top